Unterwegs im Wahlkreis – Verkehrssicherheit an der Bundesstraße

Kreuzung B 6 und K 8033 in der Ortslage Gauernitz

In Folge des kurvigen Verlaufs der B 6 gerade im Kreuzungsbereich ist die Verkehrssituation an dieser Stelle für alle Verkehrsteilnehmer oft unübersichtlich,besonders aber für unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer – Fußgängerinnen und Fußgänger.

Durch das Engagement der Bürgerinitiative zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in der Ortslage Gauernitz und auf Einladung der Gemeindeverwaltung Klipphausen kamen gestern Fachleute des Landkreises, des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (LASuV) und des Polizeivollzugsdienstes zusammen, um Möglichkeiten und Lösungswege zur Minderung der Gefahrensituation zu diskutieren. Für mehr Sicherheit für Kinder, auch für ältere Fußgänger und Radfahrer wurden als Sofortmaßnahmen beschlossen:

  • Überprüfung des Standortes und Einsatz neuer Antibeschlag- Verkehrsspiegel, 
  • Verdichtung von Geschwindigkeitskontrollen durch mobile Messanlagen des Landkreises,
  • Geschwindigkeitsanzeigetafeln (Smiley).

Für weitere Vorschläge und Forderungen der Bürgerinitiative wie Geschwindigkeitsreduzierung, Lichtsignalanlage oder Fußgängerüberweg hat das Kreisverkehrsamt eine zeitnahe, sachlich-fachliche und verkehrsrechtliche Prüfung zugesagt.  Das LASuV führt im Falle nicht eindeutiger Prüfungsergebnisse eine weiterführende Machbarkeitsstudie durch. Auch die Anregung eines möglichen Kreisverkehres wurde diskutiert. Selbst wenn er aufgrund der konkreten Gegebenheiten eher unwahrscheinlich sein wird, ist diese Möglichkeit noch nicht vom Tisch.
Die Diskussion war sehr sachlich und konstruktiv, was natürlich vor allem der sehr gründlichen Vorbereitung durch die Bürgerinitiative geschuldet ist. Herzlichen Dank dafür an Holger Loose und Jens Topa  und die Mitstreiter*innen der BI. So macht Wahlkreisarbeit Spaß – konstruktiv  und lösungsorientiert. Super!