Warnstreik im Kabelwerk Meißen

Als SPD- Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Meißen stehe ich fest an der Seite der Meißner Kabelwerker und Kabelwerkerinnen.

Die Kabelwerker und -werkerinnen haben seit vielen Jahren auf Gehaltserhöhungen verzichtet. Sie haben es getan, um dem Unternehmen zu helfen und um ihre Arbeitsplätze zu sichern. Dass das Kabelwerk nun wieder in wirtschaftliche Erfolgsspuren zurückkehren konnte, ist vor allem auch Verdienst der Kolleginnen und Kollegen. Sie haben mit ihrer Arbeit erheblichen Anteil an der Entwicklung des Unternehmens. Daran nun teilzuhaben und dies auch im Geldbeutel zu verspüren, ist ihr gutes Recht.

Es wäre sehr zu wünschen, dass die Geschäftsführung an den Verhandlungstisch kommt. Das ist doch das Mindeste, was erwartet werden kann!  Ich unterstütze die Kolleginnen und Kollegen in ihrem Anliegen und haben ihnen zum heutigen Warnstreik meine Solidarität persönlich übermittelt.

Tarifbindung und gute Löhne sind nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gegenüber, sondern auch für die Zukunft der Industrie im Landkreis Meißen wichtig. Die Niedriglohnstrategie vergangener Zeiten wird den Fachkräften nicht gerecht. Niedrige Löhne und fehlende Tarifbindung verschärft den Fachkräftemangel in unserer Region. Die Menschen wollen GUTE Arbeit. Dann bleiben sie auch gerne hier bei uns in der Region. Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die das noch nicht beherzigen, fordere ich eindringlich auf, umzusteuern.